Ein paar Hinweise von uns, für Sie!

Der Umgang mit Feuer birgt immer gefahren in sich!

Die achtlos weggeworfene Kippe, die einen Wald oder Flächenbrand verursacht.

Spielen mit Zündhölzern und Kerzen hat schon so manchen Wohnungsbrand entfacht.

Grillpartys endeten im Krankenhaus, weil beim anzünden mit Spiritus nachgeholfen wurde.

Weihnachtsbaum und Adventgesteck brennen, weil die Kerzen heruntergebrannt sind,

oder schlicht vergessen wurde, diese zu löschen.

All dies sind Ursachen, die wir alle kennen,

aber trotzdem passiert es täglich, das die Feuerwehr ausrücken muss,

und das dabei viele Menschen zu Schaden kommen.

Leider sind unter den Opfern sehr oft Kinder!

Bitte beachten Sie dazu auch den Beitrag über

 

Rauchmelder!

Aber es gibt auch Brandursachen,

die nicht unmittelbar mit Feuer in Verbindung stehen!

Küchenbrände

entstehen dadurch,

das sich zu heißes Öl entzündet.

Oft reicht es,
das wenige Tropfen Wasser in dieses heiße Öl gelangen,

und eine Stichflamme entsteht,

und all zu oft wird dadurch die in dem Dunstabzug

befindliche Filterwatte entzündet.

Man sollte diese Filter den Herstellerangaben entsprechend oft wechseln!

Denn, wenn sie alt und mit Fett voll gesogen sind,

breitet sich ein Brand sehr schnell aus.

Fettbrände nie mit Wasser löschen!

Rauchen Sie nicht im Bett!

Leeren Sie den Aschenbecher nicht sofort,
nachdem sie geraucht haben!

Schon etwas von der Zigarettenglut reicht aus,
um Matratzen oder Mülleinerbeutel
zu entzünden!
Bedenken Sie bitte:
Es gibt zuerst keine Flammen, also
sehen sie die Gefahr nicht!

Im Schlaf reichen 3-6 Atemzüge von dem
giftigen Rauch, um besinnungslos zu werden.
Der Mensch kann während
der Schlafphase nichts riechen!


Die meisten Brandopfer sind vorab 
an Rauchvergiftung gestorben!

Lampen, Elektrische Geräte niemals abdecken.

Auch wenn es für eine angenehme Atmosphäre sorgt,

ein Tuch sollte man nie über eine Lampe hängen.

Wird es vergessen, dann ist schnell ein Feuer entstanden.

Gleiches gilt für Fernseher, oder Stereo-Anlagen.

Diese Geräte müssen ausreichend belüftet werden.

Die heutzutage verwendeten Prozessoren und Schalteinheiten

entwickeln sehr große Hitze,

Kabelbrände können auch Stunden nach dem ausschalten entstehen!

Wie schon ausführlich in dem Bericht über dieBrandmeldeanlagen beschrieben,

werden heute fast überall im Haushalt und beim Hausbau Materialien verwendet,

die bei der Verbrennung Gase entwickeln, oder leicht entzündlich sind.

Man bedenke, das 100 Gramm von der Füllung einer Wohnzimmer- Couch ausreichen,

um jemanden Ersticken zu lassen!

Brände können schneller um sich greifen,

weil überall im Haus auf Synthetische Stoffe oder Kunststoff Zurückgegriffen wird.

Sollten Sie einen Brand feststellen, Informieren sie die Feuerwehr über die Telefonnummer:

112

Beachten Sie folgendes:

 • Wer ruft an? – Nennen Sie Ihren Namen.

• Wo brennt es? – Geben Sie die genaue Adresse und den Ort an.

• Was ist passiert? – Beschreiben Sie kurz, was brennt.

• Wie ist die Situation? – Sind Menschen in Gefahr? Gibt es Verletzte?

Ist die Hausnummer an Ihrem Haus gut zu Erkennen, auch bei Dunkelheit?

Nachts wird oft wertvolle Zeit verloren, weil nach der richtigen Hausnummer gesucht werden muss.

Das Gilt besonders für Einsätze des Notarztes!

Ist der Hydrant , der in Reichweite Ihres Hauses steht, frei zugänglich,

und frei von Laub, Sand, Eis und Schnee?

Die Anlieger, nicht die Feuerwehr ist für den Zustand

der Hydranten verantwortlich!

Jede einzelne Minute zählt!

 

Wir hoffen, etwas zum Nachdenken angeregt zu haben.

Sollten Sie fragen haben,

stehen wir gerne zur Verfügung um mit weiteren Tips zu helfen.

Das gilt besonders für die Anbringung von

 

Rauchmeldern.

Bitte beachten Sie auch unsere Linkliste,

dort gibt es weitere Hinweise zu diesem Thema!

Ihre/Eure Freiwillige Feuerwehr Hasenkrug

Dieser Artikel wird erweitert! ©Freiwillige Feurwehr Hasenkrug